oven-baked-plum-jam-2

Zum Thema Herbst erinnere ich aus meiner Kindheit besonders die Vielzahl an Zwetschgenbäumen, deren Äste sich jetzt vor lauter Früchten nur so gen Boden neigen. In England ist die Zwetschge hingegen nicht sehr verbreitet und wird als „Europäische Pflaume“ mehr als Exot behandelt denn als Saisonobst. Doch wer die Augen offen hält – meine werden da ganz groß –, wird dennoch fündig: Auf Märkten und in kleinen Obst- und Gemüseläden findet man vereinzelt Zwetschgen, so wie ich auf dem Borough Market letzte Woche.

oven-baked-plum-jam-4

In Mittelhessen, wo ich herkomme, sagen wir zum Zwetschgenmus allen Ernstes „Hoingk“ – laut meiner Mutter deshalb, weil das Mus durch das lange Kochen oder Backen so samtig wie Honig wird. Meine Mutter hat früher kiloweise „Hoingk“ gekocht, und das nachts, da das Mus zwölf Stunden lang vor sich hin köcheln musste. Im Stundentakt stand sie auf, um zu checken, ob alles mit rechten Dingen zugeht mit dem Mus.

oven-baked-plum-jam

Keine Angst, ich weise euch in unterstehendem Rezept nicht an, nächtliche Streifzüge durch die Küche zu unternehmen: „Mein“ Zwetschgenmus wird im Ofen gebacken. Bitte rührt es während der Backzeit nicht um – so würde sich das Risiko erhöhen, dass es anbrennt –, allenfalls an: Pflaumen, die nicht im Saft schwimmen, vorsichtig runterdrücken, damit sie nicht verbrennen.

oven-baked-plum-jam-5

Die Idee, ein Rezept für Pflaumenmus zu posten, kam mir übrigens beim Lesen des aktuellen Deli Magazins, die ich nach dem letzten Deutschland-Besuch ins Königreich importiert habe. Dort findet ihr jede Menge weitere herbstliche Rezepte, auch das für das Pflaumen-Kompott, das ihr hier in den Bildern seht. So lecker!

Serviert das Mus auf Brot, auf Brötchen, zum Croissant, mit Butter, Frischkäse oder Speisequark. Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann das Pflaumenmus gut und gerne mehrere Monate aufbewahren – so lange sogar, bis wieder Zwetschgensaison ist!

Liebst,
Lea Lou

oven-baked-plum-jam-3

Zwetschgenmus aus dem Ofen

Für zwei bis drei Gläser.

1,5 Kilogramm Zwetschgen
125 Gramm Zucker (Ich verwende braunen)
1 Teelöffel Zimt
2 Nelken, zerstoßen
2 Esslöffel Apfel-Essig

Zubereitung:
Die Zwetschgen waschen, halbieren und entsteinen. Zwetschgen in einem Bräter oder in eine großen Backform verteilen, mit Zucker, Zimt, Nelken und Apfel-Essig mischen.

Den Bräter zudecken und eine Stunde bei Zimmertemperatur ziehen lassen.

Den Ofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen, Pflaumen im unteren Drittel des Ofens platzieren und für 3,5 Stunden backen. Die Zwetschgen währenddessen nicht umrühren (sollten einzelne Zwetschgen „auf dem Trockenen“ sitzen, dann vorsichtig mit einem Holzlöffel nach unten in den Saft drücken).

Den Bräter aus dem Ofen nehmen, die Zwetschgen mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken und mit einem Schneebesen gut umrühren. Sollte das Mus zu dick sein, ein paar Esslöffel heißes Wasser unterrühren.

Zwetschgen für weitere zehn Minuten im Ofen garen, erneut umrühren und sofort auf Schraubgläser verteilen. Die Gläser verschließen, umdrehen und zehn Minuten lang auf dem Kopf stehen lassen, dann wieder „richtig herum“ drehen und abkühlen lassen.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: enEN

Autor

Hi, I'm Lea Lou, food photographer, recipe artist, yoga teacher, mum-to-be – and always smiling. Have fun on my blog!

Schreibe einen Kommentar

Pin It